Am Sonntag, den 5. Juni 2011,

- nach mehr als 50 Jahren, - 

der Lanzbulldog wieder in Burgrain!

 

Flankiert von den ebenfalls perfekt restaurierten John Deere- und Eicher-Traktoren, der alte Lanz wieder im Schlosshof von Burgrain. Stolz präsentiert von den Besitzern.


Im Jahr 1957 kaufte mein Vater, Dr. Maximilian Klapp, den neuen "großen" Lanz mit 36 PS. Er verband mit dem Kauf die Hoffnung, der Landwirtschaft auf Schloss Burgrain, die zu dieser Zeit schon nicht mehr rentabel geführt werden konnte,  neue Impulse zu geben und zu modernisieren.

 

Leider stellte sich bald heraus, dass der Bulldog für die Bearbeitung der extrem hügeligen Wirtschaftsflächen des Schlossgutes nicht geeignet war. Insbesondere bei der steilen Auffaht zum Schloss stieg er, mangels Gewicht auf der Vorderachse, mit den Vorderrädern in die Luft. Die Enttäuschung war groß! Noch im gleichen Jahr wurde der Bulldog wieder verkauft und die Landwirtschaft auf Burgrain wenig später aufgegeben.       

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der bis zum 13. Juni 2011 geöffneten Ausstellung, - "1200 Jahre Burgrain" - und in der neuen Chronik, - "Der Mohr zwischen Schimmel und Rauten".

 

Beim neuen Eigentümer, Herrn Pfanzelt, aus Breitasch, verrichtete der Traktor dann klaglos und offensichtlich sehr effizient seinen Dienst, denn er war bis in die späten 80er Jahre im Dauereinsatz. Ein Fritzmeier-Verdeck sorgte für mehr Komfort.

  

Lange schon hatte der Bulldogexperte und Restaurator-Profi Sebastian Hartl ein Auge auf den Lanz geworfen. Schließlich konnte er den Bulldog erwerben.

 

 

Auch im Originalzustand macht der Lanz vor dem modernen Kippanhänger eine stattliche Figur!

 

Herr Pfanzelt, der alte Besitzer, und Herr Sebastian Hartl nach der perfekten Restaurierung des "Friedls"

 

2 Traktorgenerationen. - Die Firma Lanz, Mannheim, wurde 1957 von John-Deere, USA, übernommen.

 

 

 

Glückliche Stunden auf dem Lanz, 2010 Familie Hartl, ---- .......

 

.....--- und 1955 Familie Klapp auf dem "kleinen" 17 PS Lanz.